Historische Wegmarken

1195
Erste Erwähnung als „Verneminne“

1720
Ca. 500 Einwohnende.

ca. 1800
Zuschüttung des Bootsgrabens, um Warnemünde zu erweitern.

bis 1820
Entwicklung als Fischerdorf.

1860
Ausbau der ersten Straße zwischen Warnemünde und Rostock.

1871
Bau der Kirche.

1873
Anschluss an den Fährverkehr nach Nyköbing (DK)

ab 1880
Erste Stadterweiterungen.

1886
Eröffnung der Bahnstrecke nach Rostock (und Berlin) und des Bahnhods Warnemün- de Werft (als regulärer Endbahnhof).

1900 bis 1903
Bau des „neuen Stroms“ und Aufschüttung der Mittelmole.

1903
Eröffnung des Bahnhofs Warnemünde mit zwei Fährbecken, um Kopenhagen und Berlin zu verbinden. Gleichzeitige Umnutzung des Bahnhofs Werft zum Güterbahnhof.

1917
Beginn des Flugzeugbaus auf Neuland. Für den zweiten Weltkrieg wurden trotz Zerstörung 7.200 Flugzeuge produziert.

1928
Entstehung der Krögerwerft.
Ab 1939 wurden hier Kriegsschiffe gebaut. 1947 erfolgte die Verstaatlichung.

1930 bis 1942
Stadterweiterung und Bau der Marinesiedlungen Hohe Düne und Mark-Grafenheide.

1949
Aufbau der Warnowwerft.

1949
Erweiterung des Bahnhofs Werft um einen Bahnsteig für die Arbeitenden in der Werft.

ab 1955
Ausbau zum Fischereistützpunkt und Hochschulstandort.

1958
Bau des Seekanals.

1968
Eröffnung des Teepots (Renovierung 2002).

1971
Eröffnung des Hotels Neptun (Renovierung 1990er).

ab 1990
Wiederbelebung des Tourismusverkehrs.

1995
Teile der Mittelmole fallen brach.

1998
Neuer Strom und Seekanal werden durch den Abbau der Mole zusammengelegt.

ab 2000
Ausbau des Ufers bei Hohe Düne mit Hotelkomplex und Yachthafen.

2010
Umbau des Bahnhofs Werft zu einem regulären Bahnhof.

2017
Eröffnung des Design Hostels. Es besteht aus gestapelten Containern.

1715
Um 1890
Um 1900
1908
Um 1914
Lageplan von Warnemünde um 1914
Um 1914
Um 1950
Um 1955
Um 1960
1968
1971
2017