Beitrag 11 (T. M.)

Als Warnemünder liegt es mir am Herzen auf die mangelhafte Situation des Verkehrs hinzuweisen.

Der Ortskern muss zur Belebung und für alle Touristen und Bewohner autofrei werden.  

In anderen Städten, etwa Zermatt klappt dieses sehr gut und die Geschäfte und Restaurants leiden nicht darunter. Im Gegenteil! 

Auch die Mittelmole sollte eine autofreie Zone, und hier schon die Planung energetisch, mobiltechnisch und Parkplatzunfreundlich erstellt werden, um die Qualität des Wohnens deutlich hervorzuheben und nicht die Zufahrt zum Parkplatz mit dem SUV in entsprechender Größe zu errichten. 

ÖPNV und Fußgänger + Fahrräder sollten absoluten Vorrang vor allem haben. 

 Eine weitestgehend grüne und autofreie, zumindest stark verkehrsberuhigte Zone, sollte das Ziel jedweder Planung beinhalten. 

Für Fragen immer gern. 

Mit freundlichen Grüßen  

T. M. 

2 Kommentare

  1. Künftig mit Shuttle-System von P-Standorten oder per Taxi oder per Bus oder per Bring-Service oder…

  2. Sabine Bäuerle

    Mal eine Frage: Wie befördern die anreisenden Urlauber ihr Gepäck zum Ferienobjekt, wenn die Stadt Autofrei werden soll?

Schreiben Sie einen Kommentar zu BSR Antworten abbrechen

Wir veröffentlichen Ihren Kommentar zusammen mit Ihrem Namen. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an fsk-warnemuende@bsr-hamburg.de widerrufen.*