Beitrag 21 (TSCW e.V.)

Der TSCW e.V. hat seinen Vereinssitz am Bahnhof 15, 18119 Rostock im Bereich der Alten Mittelmole. Durch das Hamburger Architektenbüro BLK2 Böge Linder K2 und Schoppe + Partner wurde unser Vereinshaus im Funktionsplan / Strukturkonzept zum Bebauungsplan für die Mittelmole nicht mehr berücksichtigt. Aus unserem Vereinshaus wurde ein Kinderspielplatz. 

Am 08.04.2016 und am 29.06.2019 wandten wir uns schriftlich an die Bürgerschaft, uns zu unterstützen und uns eine Zukunft in Warnemünde zu geben. In dem Schreiben schlugen wir ein Wassersportzentrum als maritime Begegnungsstätte vor. 

Der Tauchsportclub Warnemünde e.V. besitzt ein eigenes Tauchboot mit einem Liegeplatz vor dem historischen alten Badehaus. Dieses Badehaus gehört zur Geschichte von Warnemünde und erzählt in manch einer Chronik die ein oder andere Geschichte. Über die Jahre, in denen wir es nutzen durften, haben wir es stets gepflegt, Instand gesetzt, den Auflagen der Behörden beim Sanieren der Lasenwand entsprochen und wir mussten es bereits mehrere Male von Graffitis befreien. In ehrenamtlicher, manchmal mühevoller Tätigkeit wurden diese Arbeiten immer wieder ausgeführt. 

Von dieser Position des Liegeplatzes, sowie des Vereinshauses unseres Clubs, ist uns ein unproblematisches Beladen unseres Tauchbootes mit dem entsprechenden Tauchequipment möglich und eine kurze Revierfahrt bringt uns an unsere Tauchziele im angrenzenden Küstenmeer. Für die Ausübung des Tauchsportes ist die Nähe zum Wasser unerlässlich. Ohne die Verbindung zum Wasser und zu unserem Vereinsboot sind wir in unserer Vereinsarbeit sehr stark eingeschränkt.  

Nicht nur die beiden, bereits am Bahnhof 15, in 18119 Warnemünde, ansässigen Vereine, die auf eine lange Tradition in Warnemünde zurückblicken können, sind am Erhalt des Standortes interessiert. Auch andere, in Warnemünde ansässigen Vereine könnten durch den Erhalt und den Ausbau des „Wassersportzentrums Warnemünde“/ der ,,Maritimen Begegnungsstätte“ an Lukrativität gewinnen. Ein zentraler Anlaufpunkt für Einheimische und Urlauber, ein Vereinsstandort, ein Organisationsbüro für die Ausgestaltung der Warenmünder Woche/ des Warnemünder Umgangs, sowie sanitäre Einrichtungen für die Vereine, auch öffentliche Sanitäranlagen, ein Infopoint, ein Geldautomat von außen für Urlauber und Einheimische zugänglich, all dies könnte das Vereinszentrum beherbergen. Es ist momentan sehr schwer, einen geeigneten Ort für Vereinsveranstaltungen zu finden, der erschwinglich ist. Ein Raum, der in seiner Größe variierbar ist, könnte hier Abhilfe schaffen und kann durch alle Vereine zu Weihnachts- oder anderen Feiern benutzt werden. 

Vielen Ansprüchen der Warnemünder und der Urlauber würden wir genügen und wir würden Warnemünde um eine Attraktion bereichern. Alle Vereine würden in ehrenamtlicher Tätigkeit für das Fortbestehen des gemeinsamen Wassersportzentrums/ Maritimen Begegnungszentrums Sorge tragen. 

Wir würden uns freuen, wenn der Traditionsverein eine Chance hat, noch viele Jahre, vielen Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, neue Freunde zu gewinnen, Teamfähigkeit zu erlernen, Fairplay und Toleranz zu üben. Eine maritime Begegnungsstätte, in der auch anderen Vereinen die Möglichkeit gegeben wird, sich zu betätigen, Räume für Feierlichkeiten oder Versammlungen anzumieten, oder einfach nur, sich als Vereine zu treffen und auszutauschen wäre Sicherheit für das Fortbestehen unseres Vereines an seinem jetzigen Standort und würde anderen Vereinen Möglichkeiten bieten, sich zu etablieren, denn Vereine sind ein nicht wegzudenkender Faktor der lokalen Engagement Struktur und sie tragen zur Entwicklung und Gestaltung einer demokratischen Zivilgesellschaft bei. 

Wir schlagen vor, den Standort – Am Bahnhof 15, in 18119 Rostock, in ein Wassersport- und maritimes Begegnungszentrum umzubauen. 

Mit freundlichen Grüßen 

Joachim B. 
1. Vorsitzender TSCW e.V. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir veröffentlichen Ihren Kommentar zusammen mit Ihrem Namen. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an fsk-warnemuende@bsr-hamburg.de widerrufen.*