Strukturkonzept Warnemünde

Was ist ein Strukturkonzept? 

Ein Strukturkonzept, oder auch „städtebauliche Rahmenplanung“, ist ein informelles Planungsinstrument. Seine Bedeutung erfährt es durch eine Beschlussfassung, mit der sich das jeweilige politisch verantwortliche Gremium, hier: die Bürgerschaft der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und damit ihre Verwaltung, an seine Ziele, Inhalte und Leitbilder bindet. Mit Hilfe dieser Ziele, Inhalte und Leitbilder wird die Ortsentwicklung der kommenden Jahre gesteuert. Sie bilden die Grundlage für alle weiteren städtebaulichen, verkehrlichen, infrastrukturellen, sozialen und umweltrelevanten Planungen. Handlungsfelder werden herausgearbeitet, für die Entwicklungspotenziale und Perspektiven aufgezeigt werden. Die Bedürfnisse der Menschen stehen hierbei im Vordergrund. Ein Strukturkonzept ist die Grundlage, einen Ort langfristig städtebaulich angemessen, sozial verantwortlich, wirtschaftlich und umweltverträglich zu entwickeln.

Hier können Sie das Strukturkonzept Warnemünde von 2012 herunterladen.
In der Mediathek der Freien und Universitätsstadt Rostock finden Sie eine umfangreiche Sammlung gesamtstädtischer Planungen, die für die Diskussion des Strukturkonzepts von Interesse sind.
Die ersten Ergebnisse der Fortschreibung des Strukturkonzepts sind hier zusammengestellt.

Warum erhält das Strukturkonzept eine Fortschreibung? 

Das bisherige Strukturkonzept für Warnemünde wurde 2010/2011 entwickelt und verabschiedet. 2015 entschied die Bürgerschaft der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, dieses Strukturkonzept weiterzuentwickeln. Grund war, dass in der Zwischenzeit eine Reihe neuer Aufgaben, inhaltliche Fragen zur Ortsentwicklung und auch neue Rahmenbedingungen, z.B. in Bezug auf die Weiterentwicklung der Mittelmole – Thema Werftbecken und Kreuzschifffahrt – eingetreten sind.

Mit der Fortschreibung soll die Ausgangslage bilanziert werden. Auf dieser Basis sollen verbindliche Leitziele zur Weiterentwicklung von Warnemünde für die nächsten Jahre gemeinsam neuformuliert und/oder nachjustiert werden. Diese Leitziele werden Aufgaben- und Handlungsfeldern zugeordnet. Sie stellen die Grundlage und Maßgabe für Projekte und Maßnahmen der künftigen Ortsentwicklung dar.

Seit 2015 sind die Ziele und Leitbilder des Strukturkonzepts überprüft worden: Welche Ziele müssen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen neu formuliert werden? Welche ehemals festgelegten Projekte und Maßnahmen sind umgesetzt, welche sind zwischenzeitlich hinzugekommen? Wie wirksam und relevant waren sie? Wichtige (Zwischen)-Ergebnisse werden in dieser Ausstellung präsentiert.

2015 und 2016 wurde bereits eine Reihe von Diskussionen und Beteiligungsformaten in Warnemünde zu neuen Zielen und Aufgaben durchgeführt, dessen Ergebnisse ebenfalls auf den Ausstellungstafeln zu sehen sind.